ALLGEMEINE GESCHÄFTS-BEDINGUNGEN

§ 1 Geltungsbereich

Die hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen Senta Herrmann (Auftragnehmerin) und ihren Kunden, weiterhin als Auftraggeber (w/m/d) bezeichnet. Jeder Auftraggeber erklärt mit Auftragserteilung, die AGB gelesen und akzeptiert zu haben.


§ 2 Auftragserteilung


1.     Vor Auftragserteilung informiert der Auftraggeber die Auftragnehmerin schriftlich über den Umfang des zu erteilenden Auftrags und sendet ihr Seiten des entsprechenden Manuskripts per Mail zu. Dabei gibt er an, welche Leistung er wünscht.


2.     Eine Arbeitsprobe beim Detaillektorat oder Korrektorat bezieht sich auf 5 Normseiten (8.000 Zeichen inkl. Leerzeichen), die in besprochener Zeit von der Auftragnehmerin unverbindlich und kostenlos bearbeitet werden. Bei Interesse an einem Grundlektorat lässt der Auftraggeber der Auftragnehmerin 20 Seiten des Textes für einen Kostenvoranschlag zukommen.


3.     Nach Bearbeitung der zugesendeten Seiten macht die Auftragnehmerin dem Auftraggeber ein verbindliches Angebot für den gesamten Auftrag. Dieses Angebot wird anhand der Qualität der zugesendeten Seiten, der benötigten Zeit und des Arbeitsaufwandes erstellt. Im Rahmen des Grundlektorats gibt die Auftragnehmerin eine Schätzung über die Gesamtkosten (Kostenvoranschlag) ab.


4.     Der Vertrag zwischen dem Auftraggeber und der Auftragnehmerin kommt in schriftlicher Absprache zustande und ist ab dem Moment gültig, in dem der Auftraggeber den Auftrag per E-Mail erteilt.


§ 3 Preise


1.     Für ein Korrektorat fallen mindestens 3,00 EUR pro Normseite und für ein Detaillektorat mindestens 4,50 EUR pro Normseite an. Der genaue Preis richtet sich nach § 2 (3). Für ein Grundlektorat mit anschließendem Gutachten veranschlagt die Lektorin 25 EUR pro Stunde.


2.     Die relevante Normseitenanzahl fürs Detaillektorat oder Korrektorat errechnet sich anhand der Gesamtzeichenanzahl des Dokuments (inklusive Leerzeichen), dividiert durch 1.600 Anschläge.


3.     Für die Seiten der Arbeitsprobe beim Detaillektorat und Korrektorat fällt kein Honorar an.


§ 4 Zahlungsmodalitäten


1.     Die Auftragnehmerin stellt für alle anfallenden Kosten Rechnungen aus, die sie dem Auftraggeber per E-Mail zukommen lässt.


2.     Für Normseitenzahlung gilt, sofern nichts anderes vereinbart, dass der Auftraggeber sich nach Auftragserteilung dazu verpflichtet, binnen 7 Tagen eine Anzahlung von 50 % des Gesamtbetrags auf das Konto der Auftragnehmerin zu überweisen. Bei Stundensatzberechnung ermittelt die Auftragnehmerin die Höhe der Anzahlung im Rahmen eines Kostenvoranschlages. Es gelten dieselben Zahlungsfristen wie bei den anderen Leistungen. Persönliche Absprachen sind möglich.


3.     Nach Erbringung der vollen Leistung durch die Auftragnehmerin überweist der Auftraggeber binnen 7 Tagen nach Rechnungserhalt den verbliebenen Restbetrag auf das Konto der Auftragnehmerin.


4.     Die Auftragnehmerin behält sich vor, bei Zahlungsverzug einen Aufpreis von 0,5 % des Gesamtpreises pro zusätzlichem Tag zu verlangen.

      

§ 5 Leistungserbringung


1.     Alle Leistungen werden von der Auftragnehmerin selbst erbracht.


2.     Die Auftragnehmerin nutzt zur Bearbeitung des Manuskripts im Detaillektorat und Korrektorat die Änderungen-nachverfolgen-Funktion von Word sowie Kommentare innerhalb des Textes. Persönliche Wünsche diesbezüglich sind vorher mit der Auftragnehmerin abzusprechen. Beim Grundlektorat kommen beispielhafte Kommentare zum Einsatz, die das erstellte Gutachten stützen.


3.     Die Auftragnehmerin verpflichtet sich dazu, wöchentliche Updates zum Stand der Bearbeitung zu liefern und den Auftraggeber über mögliche Verzögerungen zu informieren. Das gilt insbesondere bei einem vor Auftragserteilung besprochenen Zeitlimit.


4.     Nach dem ersten Bearbeitungsdurchlauf im Detaillektorat und Korrektorat sendet die Auftragnehmerin dem Auftraggeber den Text zu, damit jener die Korrekturen übernehmen (oder ablehnen) kann. Im Anschluss führt die Auftragnehmerin eine weitere Überarbeitungsrunde an dem bearbeiteten Text durch. Diese zweite Runde ist im besprochenen Gesamtpreis inklusive. Jede weitere Runde bedarf vorheriger Absprache und kostet extra.


5. Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, alle Lektoratsarbeiten und Korrekturen mit größter Sorgfalt auszuführen, so dass nach der Bearbeitung möglichst wenig Fehler im Text zu finden sind. Eine Garantie für völlige Fehlerfreiheit ist jedoch ausgeschlossen. 


§ 6 Mitwirkungspflicht des Kunden


1.     Der Auftraggeber erklärt sich dazu bereit, nach Überarbeitung des Textes durch die Auftragnehmerin entsprechende Änderungen eigenständig in sein Manuskript zu übernehmen und es anhand der gegebenen Kommentare weiter zu bearbeiten. Das Ausmaß der Übernahme der Korrekturvorschläge obliegt dem Auftraggeber. Er ist nicht dazu verpflichtet, alle Vorschläge und Änderungen anzunehmen.


2.     Der Auftraggeber ist sich dessen bewusst, dass die Auftragnehmerin nicht für im Text verbliebene Mängel haftbar gemacht werden kann, sofern sie seiner eigenen Entscheidungsgewalt oder einer nicht sorgfältigen Übernahme der durch die Auftragnehmerin vorgeschlagenen Änderungen zu verschulden sind. Er allein haftet für dadurch entstandene Komplikationen (§ 9 (3)).

 

§ 7 Vertraulichkeit


1.     Die Auftragnehmerin ist verpflichtet, über Details des Projekts Stillschweigen zu bewahren und sie nicht an Dritte weiterzugeben.


2.     Die Auftragnehmerin verpflichtet sich ferner, bei Beendigung des Vertrages zur Zurückgabe sämtlicher ihr zur Erfüllung des Auftrages zur Verfügung gestellten Dokumente. Ein Zurückbehaltungsrecht ist ausgeschlossen. Ihr obliegt kein Nutzungsrecht, sofern der Auftraggeber es nicht explizit zu Werbezwecken gestattet.


3.     Bei Bedarf kann die Lektorin eine Sicherungskopie des Textes aufbewahren.


§ 8 Kündigung


1.     Der Auftraggeber ist dazu berechtigt, vor Erbringung aller Leistungen die Zusammenarbeit zu beenden. In diesem Fall sind alle bereits erbrachten Teilleistungen an die Auftragnehmerin auszuzahlen. Im Falle, dass die Anzahlung das Honorar der erbrachten Teilleistungen überschreitet, zahlt die Auftragnehmerin den entsprechenden Überschuss an den Auftraggeber zurück. Dabei ist die erste Runde im Detaillektorat und Korrektorat mit 60 % des Gesamtpreises zu berechnen, die zweite Runde mit 40 %. Die Kalkulation erfolgt über die bereits bearbeiteten Normseiten und den festgelegten Normseitenpreis.


2.     Ebenso ist es der Auftragnehmerin gestattet, von dem Vertrag zurückzutreten. Die Handhabe der Zahlungen erfolgt wie in (1) geschildert.


§ 9 Haftung und Schadenersatz


1.     Das Lektorat und Autorencoaching verstehen sich als subjektive Beratungsleistungen und sind daher grundsätzlich von der Haftung ausgeschlossen. Im Detaillektorat und Grundlektorat hat der Auftraggeber keinen Anspruch auf eine Korrektur von Zeichensetzung oder Rechtschreibung!

2.     Beim Korrektorat gilt die Leistung von Seiten der Auftragnehmerin als erbracht, wenn in der letzten an den Auftraggeber gesendeten Textversion im Schnitt nicht mehr als ein Fehler (Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik) auf vier Normseiten zu finden ist. Im Falle von mehr als zehn Fehlern pro Normseite im Ursprungstext des Auftraggebers reduziert sich die schlussendliche Fehlertoleranz auf einen Fehler auf drei Normseiten. Grundlage für die Textkorrektur bildet die aktuellste Ausgabe des DUDEN. Der Auftraggeber erkennt hiermit an, dass auch nach der Bearbeitung noch Fehler im Text zu finden sein können. Weiterhin ist ihm bewusst, dass nicht von ihm übernommene Korrekturen oder nach der letzten Bearbeitung durch die Auftragnehmerin eingebaute Fehler sein eigenes Verschulden und der Auftragnehmerin nicht anzulasten sind.


3.      Nachweisbare Mängel im Korrektorat, die über das in (2) festgesetzte Fehlervolumen hinausgehen, sind der Auftragnehmerin innerhalb von 14 Tagen nach endgültiger Rückgabe des Dokuments zu melden. Dabei sind die Mängel vom Auftraggeber in hinreichender Form zu kennzeichnen. In diesem Fall ist der Auftragnehmerin eine 14-tätige Überarbeitungsfrist zu gewähren. Bei späterer Meldung übernimmt die Auftragnehmerin keine Haftung und Schadensersatzansprüche verfallen. Schadensersatzansprüche können nur dann erhoben werden, wenn sich nach der erneuten Überarbeitung durch die Auftragnehmerin noch immer mehr Fehler im Text finden als in (2) festgesetzt. Die Höhe des Schadenersatzanspruchs darf maximal 25 % des Auftragsvolumens betragen.


4.     Die Auftragnehmerin haftet einzig im Falle eines grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Fehlverhaltens. Für rechtliche Zulässigkeit des Textes übernimmt die Auftragnehmerin keine Haftung. Verletzungen des Urheberrechts, der Rechte Dritter und verfassungsfeindliche Äußerungen u. s. w. sind dem Auftraggeber anzulasten und eine dadurch bedingte Rückforderung des Honorars auch nach Vertragsabschluss durch den Auftraggeber nicht zulässig.


5.     Die Auftragnehmerin haftet nicht für die Daten des Auftraggebers, falls es auf dem Versandweg zu einem unbefugten und widerrechtlichen Zugriff durch Dritte kommt. Der Auftraggeber ist sich der Datenschutzgrenzen des Mailverkehrs bewusst.


§ 10 Verwertungsgesellschaften


Der Auftraggeber ist darüber informiert, dass bei der Auftragsvergabe im künstlerischen, konzeptionellen und werbeberaterischen Bereich an eine nicht-juristische Person eine Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse zu leisten ist. Der Betrag ist nicht von den durch die Auftragnehmerin ausgestellten Rechnungen abzuziehen. Für die Einhaltung der Anmelde- und Abgabepflicht ist der Auftraggeber selbst verantwortlich.


§ 11 Salvatorische Klausel


Durch die rechtliche Unzulässigkeit oder die schriftliche Veränderung einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinträchtigt.


(Stand vom 08.11.2021; Korrekturen vom 26.04.2022)